22. Juni 2015

Grillen in allen Dimensionen

Die Entscheidung, ob die Grillspezialitäten auf den Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill kommen, ist nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der Zeit und der räumlichen Gegebenheiten.

Eine Übersicht über die verschiedenen Griller-Varianten und Grill-Innovationen, die jetzt schon zum Klassiker werden, finden Sie hier.

Scheit um Scheit

Man nehme einen Sack Holzkohle sowie einen Anzünder und fertig sind die Vorbereitungen für die nächste Grillsession. Der Holzkohlegrill ist der unangefochtene Liebling unter den österreichischen Hobby- und Meistergrillern. Allerdings ist Geduld gefragt, denn eine halbe Stunde bis Stunde Zeit sollte man sich nehmen, bevor Fleisch & Co auf den Grillrost dürfen. Erkennen kann man den richtigen Zeitpunkt, wenn sich eine weiße Ascheschicht gebildet hat. Belohnt wird man dann mit einem einzigartigen, rauchigen Aroma auf den Speisen, das viele Grill-Liebhaber so besonders schätzen. Dafür muss allerdings in Kauf genommen werden, dass beim Holzkohlegrill auch eine gewisse Rauchentwicklung nicht zu vermeiden ist. Daher ist er im Garten absolut empfehlenswert, am Balkon im Mehrfamilienhaus aber unter Umständen ungeeignet oder sogar verboten. Im Zweifelsfall lieber nochmal die Hausordnung lesen.

Grill, Holzkohlegrill

Bildcredit: Weber Grill

Drehen Sie den Gashahn auf

Gasflasche an, Grillgut drauf: Vor allem was die Zeit angeht, ist ein Gasgrill in Sachen Einsatzbereitschaft ganz vorne dabei. Die Gasflaschen sind mit Flüssiggas wie Propan oder Butan gefüllt und werden mit einem Ventil geöffnet und geschlossen. Die richtige Temperatur auf der Grillplatte ist dementsprechend schnell erreicht und lässt sich unkompliziert und schnell – nach Geschmack – regulieren. Als Gasgrill-Besitzer sollte man selbstverständlich nicht davor zurückschrecken, mit Gas zu hantieren und man sollte im Umgang mit den Gasflaschen sorgfältig und sicher sein. Außerdem ist es wichtig, immer eine Ersatzflasche in petto zu haben – denn nichts ist frustrierender, als ein Grill ohne Hitze und Gäste mit Hunger.

Griller, Gasgrill, Weber

Bildcredit: Weber Grill

Eingesteckt und Losgegrillt

Wenn es um eine unkomplizierte Bedienung geht, ist es für den Elektrogrill ein Leichtes, seine Konkurrenz abzuhängen. Grill aufstellen, Kabel einstecken, schon geht es los. Neben der leichten Reinigung besticht der Elektrogrill mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Da er nur eine geringe Rauchentwicklung und damit kaum eine Geruchsbelästigung zur Folge hat, kann er – ohne Bedenken – sowohl am heimischen Balkon als auch Indoor verwendet werden. Dafür muss natürlich auch auf das rauchige Grillaroma verzichtet werden. Und die Grundvoraussetzung für seine Verwendung ist natürlich immer eine Steckdose.

Griller, Weber, Elektrogrill

Bildcredit: Weber Grill

Das große grüne Ei

Es ist gekommen, um zu bleiben: Das Big Green Egg. Wer mit ihm grillt, liebt nicht nur hervorragend schmeckende Grillspezialitäten, sondern steckt auch viel Leidenschaft in ihre Zubereitung. Getreu dem Motto: Der Weg ist das Ziel. Der große Unterschied zum herkömmlichen Holzkohle-, Gas- und Elektrogrill ist sein High-Tech Keramik-Mantel, der sowohl extremer Hitze als auch Kälte standhält. Die Holzkohle ist dadurch bereits nach zehn bis fünfzehn Minuten auf Temperatur, dann kann es losgehen. Grillen, Smoken, Pizza backen, Braten, Kochen: Mit dem Big Green Egg ist alles möglich.

Big Green Egg, Griller

Bildcredit: Big Green Egg
Zurück zur Übersicht