20. Januar 2016

Verspielt und einzigartig: Der Shabby Chic-Stil

Die Kombination aus Alt und Neu überzeugt

Wörtlich übersetzt bedeutet Shabby Chic zwar „schäbiger Schick“, doch in Wirklichkeit ist er alles andere als schäbig, sondern romantisch, elegant, rustikal und rau. Er vereint Elemente des britischen Cottages und des skandinavischen Landhausstils mit der Eleganz französischer Schlösser und italienischer Villen. Shabby Chic ist geprägt durch die ausgewählte Mischung an Flohmarkt-Schnäppchen, traditionellen Erb- und neuen Lieblingsstücken. Woher der Stil kommt und wie man ihn zuhause einsetzen kann, erklären wir jetzt.

Die Geschichte von Shabby Chic

Der Trend fasste im verträumten England Fuß: Künstler und Musiker kombinierten dort als Erste bunte Textilien mit Geschirr vom Flohmarkt und zusammengewürfelten Möbeln. In Österreich wurde der Shabby Chic durch den beliebten skandinavischen Wohnstil heimisch, der die Grundzüge des Shabby Chics mit dem Landhausstil vermischt. Mit der Zeit kristallisierte sich der Shabby Chic als eigenständiger Stil heraus und die Amerikanerin Rachel Ashwell gab ihm schlussendlich dann den klingenden Namen.

Materialien und Farben: Matt & Natürlich

Typisch für den Shabby Chic sind zarte, überwiegend matte Farben. Fans von Pastelltönen werden vom Shabby Chic-Stil daher nicht enttäuscht. Kombiniert werden Himmelblau, Violett und Rosè mit zarten Grautönen, Beige oder Weiß. Schimmernde Accessoires verleihen dem Stil dann noch das gewisse Extra: Egal ob eine silberne Vase oder ein extravaganter Kristallleuchter – beim Shabby Chic ist erlaubt, was gefällt. Besonders charakteristisch sind auch Gebrauchsspuren an den Möbeln, wie etwa ablösender Lack, unbearbeitetes, grobes Holz und Textilien mit Mustern.

Good Morning 🌸

Ein von laurenkate🐇 (@laurenkatedavies1) gepostetes Foto am

Apropos Holz: Der Shabby Chic liebt Naturmaterialien! Je älter das Material, desto besser. Auch unsere Natursteinarbeitsplatte trifft den Stil des Shabby Chic daher ideal und fügt sich gut in das romantische Wohnflair ein. Auch Holz, Leder oder Leinen verleihen dem Shabby Chic seine gemütliche Atmosphäre und werden mit handgemachten Kleinigkeiten wie Strick, Spitze, Papierhandwerk oder Glas kombiniert.

Deko-Tipps für den Shabby Chic

Die liebevollen Details werden in der Dekoration nochmal unterstrichen: Vogelkäfige aus Draht, Kronleuchter und prunkvolle Spiegel sind eine geeignete Shabby Chic-Deko. Mit Schleifen aus schönen Bändern setzen Sie weitere frische Akzente in Ihrem Zuhause und auch Textilien mit schönen Mustern spielen bei der Dekoration eine Rolle. Mit Duftkissen, Kerzen, frischen Blumen und antiken Bilderrahmen holen Sie sich noch mehr Gemütlichkeit in Ihre Shabby Chic-Wohnung.

Hydrangea flowers in the white basket. Flower decor for the home

Erfahren Sie auch mehr über den Skandinavischen Einrichtungsstil oder starten Sie mit unserem Stil-Überblick in die Welt der Inneneinrichtung.

Zurück zur Übersicht
Zur optimalen Darstellung der Website verwenden wir Cookies. In Ihren Browsereinstellungen können Sie die Verwendung von Cookies deaktivieren. OK