3. Juni 2015

Hell, klar und geradlinig: Der skandinavische Stil

Holen Sie sich die nordische Fröhlichkeit in Ihre vier Wände!

Der skandinavische Einrichtungsstil ist dieses Jahr in aller Munde. Gehört er doch zu den Wohntrends 2015 und sorgt mit seiner Leichtigkeit für ein äußerst angenehmes Wohngefühl. Schließlich sind im hohen Norden die Sommer kurz und die Winter lang …

Überhaupt lässt sich dem skandinavischen Lebensgefühl einiges abgewinnen: Die Sommer sind kurz und während diesem beschränkten Zeitraum verlagert sich das komplette Leben nach draußen. Es wird gefeiert, es wird gelacht und vor allem – das Leben in vollen Zügen genossen. Die Winter hingegen zeichnen sich durch ihre Strenge und Länge aus. Diesem Umstand ist es geschuldet, dass die Skandinavier viel Licht in Form von Lampen und anderen Lichtquellen in ihre Wohnungen holen. Weiters sorgen intensive Farben für Fröhlichkeit in den eigenen vier Wänden. So lässt es sich ohne Mühe auf den nächsten Sommer warten – und der kommt bestimmt!

 

Materialien und Farben: hell & fröhlich

Die enge Verbundenheit der Skandinavier zur Natur beschert ihrem Einrichtungsstil viele natürliche Materialien. Helles Holz wird besonders gerne verwendet, wie beispielsweise Fichte, Birke oder Kiefer. Zusätzlich sorgen intensive Farben aus der Natur für gute Laune und die nötige Portion Fröhlichkeit. Neben weißen Wänden gelten weiße Holzfußböden als typisch für den skandinavischen Einrichtungsstil. Je heller desto besser, ist die Devise. Wobei auf Wänden auch gerne Pastelltöne zu finden sind. Bei Wohnaccessoires wird zu intensiv leuchtenden Farben aus der Natur gegriffen, die als bunte Farbtupfer in der Wohnung sorgen.

Einrichtung im skandinavischen Stil © Republic of Fritz Hansen

 

Formen und Muster: klar & geradlinig

Die Skandinavier mögen es praktisch. Der Leitsatz „Form follows function“ beschreibt das Design wohl am besten. Die Formen und Konturen überzeugen durch ihre Schlichtheit. Sie sind vollkommen klar und in ihrem Design überaus geradlinig. Verschnörkelte Linien und barocke Elemente wird man im skandinavischen Stil vergeblich suchen. Grafische Muster und Motive aus der Natur hingegen sind fixe Elemente des beliebten Einrichtungsstils. So schlicht die Möbel und Wandgestaltung gehalten wird, so kreativ ist die Bedruckung der Heimtextilien. Egal ob Bäume, Tiere oder andere Elemente aus der Natur – auf Kissen, Vorhängen und Teppichen tummeln sich allerlei lustige Motive.

 

Skandinavische Design-Ikonen: berühmt & prägend

Die Stilrichtung „Skandinavisches Design“ entstand in 1950er-Jahren in Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland. Sie ist geprägt von Minimalismus, Funktionalität und Schlichtheit. Beschäftigt man sich mit dieser Designlinie kommt man um die Namen Arne Jacobsen und Alvar Aalto auf keinen Fall herum. Gelten sie doch als die Urväter des skandinavischen Designs. Arne Jacobsen beispielsweise war dänischer Architekt und Industrial Designer. Besonders seine Stühle erreichten eine immense Berühmtheit, wie z.B. der Egg Chair. Sein berühmtestes Designobjekt, das er uns hinterlassen hat, ist jedoch die sogenannte Serie 7. Dabei handelt es sich um eine Reihe von stapelbaren Holzstühlen, welche die meistverkauften Stühle aller Zeiten darstellen. Unglaublich!

Skandinavisches Design von Arne Jacobsen © Republic of Fritz Hansen
Zurück zur Übersicht